Gartenanlage

 

Als die Verführung zur Gartenbahn stattfand war es im Garten noch recht wild. Also waren grössere Änderungen angesagt und als erstes habe ich das Boot verkauft. Dann fing es mit der Rohdung an, war doch das Haus mit einem drei bis vier Meter hohen Zaun umgeben und zwar so dicht, dass man im Sommer nicht in den Garten sah. Um etwas Land zu gewinnen baute ich Stützmauern am Platz der schrägen Hängen und konnte somit rund um das Haus ein bis zwei Meter Flachland gewinnen. Da die angelieferten Steinsbrocken zum Teil recht schwer waren musste ich mir ein Hilfsmittel basteln. Es sieht zwar nicht so gut aus, hat aber seinen Dienst erfüllt. Auf den Bilder kann man die verschiedenen Ergebnisse feststellen und ich möchte behaupten: Das ist mir mal gelungen. Noch etwas wie es zur Idee Gartenbahn kam. Einer meiner Enkel hat mir an einem Geburi seine LGB gezeigt und vorgeführt was mich damals sehr freute, sonst war aber Nichts. Im darauffolgenden Sommer unternahm ich mit Jeannette und dem Enkel eine Besichtigung einer Gartenbahn in Frutigen. Was da passierte ist nun das heutige Resultat: In meinem Garten entsteht eine Gartenbahn.

 

Ein wenig Gemütlichkeit gehört dazu
 
 

Nostalgiezug fährt in noch unbekannte Richtung
 
 

Ein Zug von Alex und Roman, in diesem Gelände sieht auch Dieser gut aus
 
 

Allegra 3501 im Einsatz auf der Bergstrecke
 
 

Vorortpendler Be 4_4 515
 
 

Mühlebach
 
 

Alp
 
 

 
Der neu bachlauf, so wie der Froschbachlauf ist nun auch fertig

 


 

Wachstum der Gartenanlage

Langsam aber sicher geht es mit der Gleisführung weiter, die neuen Tunnelrettungswagen sind eingebaut, der Teich ist eingeengt worden, musste sein damit ich eine Kehre anlegen kann. Jetzt habe ich halt noch eine Staumauer, die Jumpingstation kommt bestimmt. Im Moment ist Winterpause und es werden Kleinarbeiten erledigt, Brückenbau, neues Dach für den Bahnhof Disentis, Einfärbung des Gütergebäudes Disentis, Entwicklung des Perrondaches Disentis. Man sieht, mir wird nicht Langweilig!
 
 Die zwei Brücken, Ilanz und Farsch gehören zu einem Gleisdreieck welches dazu dient, in und aus einem  Kreis zu fahren. Der Kreis welcher vorne dem Fluss entlang führt, führt hinten durch einen 12 Meter langen Tunnel unter dem Bahnhofsgelände durch. Mit diesem Kreis habe ich dann die Möglichkeit, einen Zug zu kreisen lassen bis es mir passt, Diesen über das Dreieck wieder zum Bahnhof Disentis zurück zu führen. Die MGB Zahnradstrecke wird nicht mit dem Kreis verbunden, also werden nur RhB Züge darauf verkehren.
 
Voila, der Betonmischer läuft wieder, er bekam ein neues Kugellager verpasst. Die Kübel sin wieder mit Betonkies aufgefüllt und die Zementsäcke bereitgestellt. Die neue Schalung ist angebracht und ausgerichtet. Das Betonieren muss nun bis Morgen warten, u das wüu ig jez uf dr Schnurre bi!!!!!

Am Sonntag habe ich die bestellten Elemente für den Viadukt, welcher den Bachlauf von der Hinterrheinbrücke zum Festland führt in Klaus beim Bergsteiger abgeholt. Hier warten Diese nun bis sie eingebaut werden, wird irgendwann im Frühjahr sein.
 Gestern und Heute ist es einen gewaltigen Schritt nach vorne gegangen, trotz miserablem Wetter
Bild 41 zeigt mein Testwagen, wo Dieser durchgeht gehen meine Züge alle durch. Mit der Wasserwaage kann ich gleich das Gleis etwas nivelieren und eine kleine Kurvenüberhöhung machen.
Bild 42 zeigt, auch miit den neuen Dach für den Bahnhof Disentis geht es weiter.
Die ersten Fahrversuche sind gemacht, einiges muss noch nachverbessert werden
Ein weiterer Schritt ist die Traversierung des Bachlaufes. Damit ich nach Hinten zur Kehrschleife komme, muss im Bachlauf an der Stützmauer entlang mit einem langen Vieduckt längs zum Bach gebaut werden. (Bilder 55, 56, 57 )

Bevor es aber an den Bachlaufviadukt geht sind noch einige andere Verbauungen notwendig. Das Trassee für die MGB muss auch noch in den Hang gebaut werden und macht doch gute fortschritte.
 
Diesen Sommer war für den Weiterbau der Gartenbahnanlage hervorragend, das Wetter liess eigentlich fast alles zu und somit kam ich einen gewaltigen Schritt vorwärts, und die meiste Arbeit war an der MGB Strecke (Zahnradstrecke) gebaut worden. Als erstes wurde mal der Hang mit neuen Bahnschwellen und grösseren Steinbrocken etwas zugänglicher gemacht. Nun folgt der ausbau der Zahnradstrecke wozu ich Verbauungen nach vorbild in den Bergen gebaut habe und darüber kommen nun die Gleise. Wie ich um das Filterhaus baue weiss ich noch nicht genau, am liebsten hätte ich da das Trassee in einem Tunnel geschützt damit beim Filterreinigen nichts kaputt gehen kann. Das liegt aber noch in der Luft, muss zuerst mal nach einer Möglichkeit suchen.

 
 
 Über Ostern werden die neuen R 5 Weichen von Thiel im Bahnhof Disentis eingebaut es sind dies an die 20 einfache Weichen und zwei Doppelkreuzungsweichen. Im Gleisplan Disentis ist zwar nur eine Kreuzungsweiche, dur den einbau einer zweiten spare ich einiges an Platz . Auch wird der Gleisplan eine normal nicht vorhandene ausfahrt auf Oberalpseite bekommen was einen schönenren Spielverlauf bietet und mir die Drehscheibe ersetzt. Auch Drehscheibe und eine solche Ausfahrt sind in Disentis nicht vorhanden, wenigstens Heute nicht. Die bietet neben einem grösseren Spielvolumen dass ich die Dampfloks nicht drehen muss. Wie es auch ist, einen Gleisplan vom Vorbild kann in einem Garten nie im Massstab umgesetzt werden, es sei denn, ich hätte einen Garten von mindestens einem Quadratkilometer und davon sin meine rund 780 Qm weit entfehrnt.