Bonsai in der Gartenanlage

 

Als ich mit der Gartenbahn anfing wurde mir klar, nicht nur die Bahn soll in einem Massstab sein sondern auch die Landschaft, also auch die Pflanzung. Da wir vor Jahren mal eine Bonsai-Ausstellung besucht haben und von den kleinen Bäumen fasziniert waren kamen wir zum Schluss einer Bonsaivereinigung beizutreten um zu lernen wie man Bäume klein halten kann. Heute sind wir Mitglied der schweizerischen Bonsaivereinigung und der Arbeitsgruppe Biel Bienne. In dieser Gruppe geniessen wir eine wunderbare Kollegialität und können sehr viel lernen.

 

Bäume in der Stützmauer Kiefer und Farn

 

Jung-Lärchen Buchen

 
 

BONSAI-BONSAI-BONSAI-BONSAI-BONSAI

 

Die Arbeitsgruppe Biel/Bienne ist Mitglied der Vereinigung Schweizer Bonsai-Freunde
 
Sie tagt und arbeitet vor allem im Lokal an der Juravorstadt 7, welches von Hugo Schneuwly, zur Verfügung gestellt wird. Zwei, drei mal im Jahr, ist die Gruppe von irgendeinem Mitglied, an einem Abend bei ihm zu Hause eingeladen, wo es immer einen gemütlichen, diskussionsreichen Höck gibt. Auch wird jährlich von einem Mitglied eine Wanderung in der Schweiz organisiert, welche ca. 3 Std. Wanderzeit beinhaltet. Die Daten kann man im Jahresprogramm einsehen.
 
 
Jahresprogramm 2018
 

 


 
 
 
  Lokal an der Juravorstadt Biel Logo Arbeits- und Tagungsraum

 
 
 
Mitglieder der Arbeitsgruppe Biel/Bienne stellen ihre Werke vor
 
Martin 2
 
Grüner Fächerahorn ( Acer Palmatum )   Mehrfachstamm  ( 7 Stämme  Japanimport )
Der Mehrfachstamm sollte die vier Jahreszeiten darstellen. Höhe ca.70cm
 

 
 
 
Daniel
 
Yamadori Fichte   ( Pisea Abies ) Grösse ca 1m
 
1995 Dieses Bild Zeigt die Pinus Mugo nach dem Yamadori. In der Zeit bis zum  zweiten Bild, wurde der Baum in der Hälfte gebogen. 2001 zeigt den Baum nach dem ersten Gestalten und Umtopfen. 2004 zeigt den Baum nach dem zweiten Umtopfen. 2011 nach dem dritten Umtopfen.
 
 
 

  Jahr 1995 Jahr  2001 Jahr 2004 Jahr 2011

 
 

Jeannette und Manfred
 
Wir sind eigentlich nicht Bonsai Pfleger, sondern brauchen die Bonsai passend zur Gartenbahn-Anlage. Um zu wissen, wie man aber mit Bonsai umgeht, wurden wir Mitglied der Arbeitsgruppe Biel und der Vereinigung Schweizer Bonsai-Freunde.
  

Wachholder mit Sternmoos    Efeu mit Kleinfarn Wildgewachsenes Sedum

 

URSULA
     
      die Meisterin! In Sachen Ikebana und Töpfen führt kein Weg an Ihr vorbei

     
 
 

 ANDRÉ

neben Bonsai pflegt André auch leidenschaftlich das Malen. Ein paar Bilder von Rosen

 

 

 
 Bonsai Ausstellung in der  Sport und Rollhokey Halle Diessbach bei Büren
 

Ein Besuch der sich lohnte, für mich war die Bonsai-Ausstellung, seit ich Bonsaiaustellungen besuche eine der schönsten  die ich bis Heute erlebt habe. Hell und und Übersichtlich, sehr gut beschriftet und zum fotografieren bestens angelegt. Gratulation an die Arbeitsgruppe Biel / Bienne

 

 
 
Freitag 21.09.2018 Treffen der Bonsaianerinnen und Bonsaianer im Klublokal bei Hugo Schneuwli in Biel

Es wurde nochmals kurz über die Wanderung vom 30.09.2018 bei Schlechtweter Verschiebedatum 07.10.2018 gesprochen. Der Wunsch Servelats am offenen Feuer zu braten ist überzeugend und ich werde dazu Holz organisieren. 

 

Anschliessend zeigte uns Michael Bösiger wie er seine Wachholder bearbeitet, seine Darstellungen waren sehr instrucktiv und alle konnten recht viel providieren.
 

 
  

 
 
 
 Bonsai Wanderung 2018 Sonntag 30.09.2018 Verschiebedatum Sonntag 07.10.2018
 
Punkt 08:00h trafen alle Bonsaianerinnen und Bonsaianer welch an der Wanderung mitmachen wollten am Treffpunkt in Biel ein. Kurzum wurde verladen und die Fahr zu Schwarzwasserbrücke ging los, kurzum kamen wir ca 3/4 Stunde später ohne Zwischenfälle an. Nach der Begehung der Schwarzwasserbrücke ging es zum Kaffee ins Restauran und nach ca. einer halben Stunde nahmen wir die Wanderung unter die Füsse. Die Wanderung führte uns erst dem Schwarzwasser entlang bis zur Sense und dann auf der rechten Bachseite in Richtung Thörishaus. Kurz vor Thörishaus trafen wir auf eine wunderbare Feuerstelle und wir entschieden uns, hier wird nun die Wurst gebraten. Also fachten wir das Feuer an  und bereiteten den Stecken für die Servelats for. Das Feuer war gut, und wir konnten die Wurst auf echt Schweizerisch über dem Feuer richtig schön braten. Ein echt schweizerischer schmaus was mich wieder mal an meine Kindheit erinnerte. Zurück zur Schwarzwasserbrücke ging es dann mit der BLS und da fanden wir wieder unsere Autos.

Bilder davon finden Sie nachstehend.